Sanierung | Geschossdecke

Vorgabe Gebäudeenergiegesetz (GEG) 2019:
U-Wert: 0,50 (W/m2K)

Vielfach genügt der Schallschutz bestehender Holzbalkendecken im Altbau nicht den heutigen Ansprüchen der Bewohner. Soll bei einer Renovierung oder Sanierung die alte Decke erhalten bleiben, kann die Deckenkonstruktion nach erfolgter statischer Prüfung beschwert und die Anzahl voneinander entkoppelter Schichten erhöht werden.

  • Hohlraum der vorhandenen Decke wird mit schwerem Material befüllt (z. B. Lehmsteine)
  • Rieselschutz zwischen Lagerhölzern und darauf leichtes Dämmmaterial
  • unter Lagerhölzern Dämmstreifen einbringen
  • als Abschluss einen Bodenbelag (z. B. OSB Platten)
Sanierung Geschossdecke

Konstruktionsbeispiel: Dämmung unter Bodenaufbau und zwischen Balkenlage

U-Wert Konstruktion: 0,41 W/(m2K)

Konstruktionsbeispiel: Dämmung unter Bodenaufbau und zwischen Balkenlage
 Dicke [mm]Baustoff
A Bodenbelag (z. B. Linoleum, Fliesen, neue Dielung/Fichte)
B30,0Trockenestrich (2-lagig/Stufenfalz)
C40,0Trittschalldämmung, z. B. Hanf-Lehm Schüttung
D24,0Bestehende Holzdielung
E200,0Bestehende Sandschüttung zwischen Balkenlage
F22,0Bestehende Deckenschalung
G20,0Putzträger, z. B. Schilfrohrdämmplatte
H Putzsystem (Innen) (Unterputz, Gewebe/Jute, Oberputz, Farbe)

Förderung

Hier erhalten Sie Hinweise zu möglichen Förderungen für den Neubau mit nachwachsenden Rohstoffen.

zu den Förderungen

Produkte

Hier finden Sie zahlreiche Dämmstoff-Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen.

zu den Produkten

Publikationen

Hier finden Sie Publikationen der FNR zum Thema "Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen".

zu den Publikationen